Auf der Spur eines … Diapositivs?!

Ein Beitrag von Paula Klose, Linda Bock und Elina Safari 

Eben ein Foto mit dem Handy gemacht und schon kann es ganz einfach ausgedruckt werden. Im Bereich der Fotografie hat sich bis heute einiges getan, sodass es für uns immer einfacher wird, Fotos zu machen und diese zu entwickeln. Doch so leicht und unkompliziert war es auf dem Gebiet der Fotografie nicht immer. Wir haben das Deutsche Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte – Bildarchiv Foto Marburg besucht, um etwas über die Lichtbildaufnahme und Entwicklung sowie die Kolorierung der Fotos in früheren Zeiten zu erfahren.
Foto Marburg ist eine sowohl national, als auch international wirkende Service- und Forschungseinrichtung. Mit rund 1,7 Millionen fotografischen Originalaufnahmen zählt Foto Marburg zu den größten Bildarchiven zur europäischen Kunst und Architektur weltweit.
Angekommen bei Foto Marburg, erhalten wir zunächst eine kleine Führung und somit Einblick in das Bildarchiv.

Bildarchiv Foto Marburg.

Diabox aus dem Bestand von Foto Marburg.

 

 

 

 

 

 

 

Die Führung endet im Seminarraum von Foto Marburg, in dem wir eine Kiste mit Dias                    entdecken. Wir möchten eines der Dias genauer untersuchen und entscheiden uns schließlich für ein handkoloriertes farbiges Diapositiv, welches einen Teil des linken Tafelbildes des Isenheimer Altars zeigt.

Teil des linken Flügels des Isenheimer Altars.

Das Gemälde mit dem Titel „Das Engelskonzert“ von Matthias Grünewald, welches zwischen dem 15. und 16. Jahrhundert gefertigt wurde, stellt eine Gruppe musizierender Engel unter einem verzierten Baldachin dar. Im Vordergrund sitzt ein weiblicher Engel mit einem Streichinstrument, bei der es sich um eine Bass-Viola handelt. Im Hintergrund stehen weitere bunt gekleidete musizierende Engel. Auf den ersten Blick macht das gesamte Diapositiv auf uns einen gut erhaltenen Eindruck. Insbesondere fallen uns die kräftigen Farben auf, die das Bildmotiv lebendiger erscheinen lassen. Trotz der relativ geringen Größe des Objekts, sind aufgrund des guten Zustandes alle Details mit Hilfe des Projektors gut zu sehen. Dennoch erkennen wir beim genauen Hinsehen einige Gebrauchsspuren auf der Oberfläche des Diapositives, wie Flecken oder Kratzer auf der Glasoberfläche, die das Bildmotiv jedoch nicht beeinträchtigen.

Das Diapositiv setzt sich aus zwei aufeinander gelegten Glasplatten zusammen, die am Rand von schwarzem Klebeband zusammengehalten werden. Das nachkolorierte Foto befindet sich in der Mitte der beiden Platten und wird von lichtundurchlässigen schwarzem Papier umrahmt. Durch den Schutz der Glasplatten ist das Dia unempfindlich und kann daher auch mit den Händen angefasst werden. Außerdem befindet sich an den linken und rechten Seitenrändern jeweils ein Aufkleber, der Informationen über den Hersteller „Seestern Lichtbilder E. A. Seemann Leipzig“, den Künstler, den Titel sowie die Nummerierung des Diapositives gibt.
Aufgrund dieser Angaben recherchieren wir genauer und finden heraus, dass das Objekt aus dem Bestand von Dr. Ernst Zeh stammt. Zeh hat die Dias bestellt, um sie als Anschauungsmaterial für seine Vorträge über den Isenheimer Altar zu nutzen, welcher zu den bedeutendsten Meisterwerken der deutschen Altarkunst zählt. In seinem Werk „Das Isenheimer Weihnachtswunder“  bezeichnet Dr. Ernst Zeh selbst den Isenheimer Altar als „[…] höchste[n] Gipfel […] de[s] Hochgebirge[s] deutscher Kunst“. Wir stoßen auf einen Nachruf der Südhessischen Post aus dem Jahr 1954, in dem Dr. Ernst Zehs „Darbietungen über den Isenheimer Altar des Mathis Gothard Neithardt“ erwähnt und als „echte Feierstunden“ bezeichnet werden. Es stellt sich heraus, dass Mathis Gothard Neithardt, der eigentliche Name Grünewalds ist und dieser den Namen “Grünewald”, aufgrund eines Irrtums einer Erwähnung in der “Teutschen Academie” im 17. Jahrhundert, erhielt. Da sonst nur sehr wenig über den Maler bekannt ist, setzt sich dieser Name bis heute durch, sodass er auch auf unserem Dia zu finden ist.

Farben zur Diakoloration. Quelle: Dr. Anke Napp https://bildarchiv-kunstgeschichte.blogs.uni-hamburg.de/tag/handkoloriertes-dia

Doch wie funktioniert nun die Technik der Handkoloration, wie sie auch bei “unserem” Dia angewendet wurde? Wir haben dazu etwas recherchiert und fanden heraus, dass die Handkoloration eines Schwarz-Weiß Dias durch ein lavierendes Auftragen von Farben geschieht. Lavierend meint das Aufbringen der Farbe in einer sehr dünnen Schicht, wodurch eine durchscheinende Farbfläche erreicht wird. Beim Lavieren wird mit einem sehr hohen Anteil wässriger und anderer leichtflüchtiger Lösungsmittel bei geringen Bindemittelanteil gearbeitet. Die Farbe wird mit Hilfe eines Pinsels, Wattestäbchens oder von weichen Tüchern dünn und bei Bedarf mehrschichtig aufgetragen. Hierbei muss darauf geachtet werden, dass dunkle Stellen mehr Farbe brauchen, während helle Grauwerte wenig bis keine Farbe benötigen. Im Vergleich zu heute erscheint das Verfahren sehr aufwendig und bedarf hohe Präzision und Fingerspitzengefühl, um jedes kleinste Detail der Dias auszumalen. Problematisch bei der Koloration ist allerdings, dass der Kolorist meist nur das Schwarz-Weiße Foto als Vorlage erhielt und nicht das Originalmotiv. Deswegen ist es nicht selten, dass handkolorierte Dias nicht die ursprüngliche Farbe wiedergeben, sondern der Kolorist eigene, für ihn passende Farben verwendet, sodass diese von der Vorlage abweichen können.
Bei der Betrachtung weiterer Dias, die vergrößerte Ausschnitte des Engelskonzertes zeigen, fällt uns außerdem auf, dass diese exakt in den gleichen Farbtönen nachkoloriert sind. Beeindruckend, wie wir finden, wenn man bedenkt, dass alle einzeln per Hand koloriert wurden.

Verschiedene handkolorierte Diapositive.

In der heutigen Zeit sind Dias gänzlich aus dem Alltag vieler Menschen verschwunden. Gerade junge Leute haben fast gar keine Berührungspunkte mehr mit diesem Medium. So ist auch die Technik des Handkolorierens heutzutage nicht mehr geläufig, sodass es eher wenige Menschen gibt, die sich näher damit auskennen und befassen. Umso interessanter war es für uns, uns mit dieser Materie auseinanderzusetzen und etwas über sie in Erfahrung zu bringen. Auf der anderen Seite sind wir jedoch auch froh über den heutigen technischen Stand auf dem Gebiet der Fotoaufnahme und -entwicklung. So werden uns heute im Vergleich zu Früher ganz neue Möglichkeiten in diesem Bereich geboten. War die Anzahl der Fotoaufnahmen in früheren Zeiten aufgrund der damit verbundenen Kosten beispielsweise noch auf nur wenige Bilder beschränkt, können wir heute beliebig viele Fotos aufnehmen und entwickeln. Unser Besuch bei Foto Marburg sowie unsere Recherche haben gezeigt, wie Dias aufgebaut sind, wofür sie genutzt werden und wie das Verfahren der Handkoloration abläuft.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.