Archiv des Autors: Maria Männig

Eine Kunst-Geschichte

Das Jubiläumsinstitut – ein Gebäude mit Geschichte

von Kaya Mogge und Anna Rabea Wolters

Du stehst vor dem Garteneingang des Kunstgebäudes in Marburg. Vielleicht kennst du die Vorderseite des Gebäudes als den Eingang des Kunstmuseums. Doch unter den Dächern dieses alten Gebäudes versteckt sich eines der größten kunstgeschichtlichen Bildarchive weltweit.

Das Deutsche Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte – Bildarchiv Foto Marburg wurde vor über 100 Jahren von Richard Hamann gegründet, welcher als Ordinarius für Kunstgeschichte nach Marburg kam. Seit 1927 befindet es sich im so genannten „Jubiläumsinstitut“, dessen Bau drei Jahre zuvor anlässlich des 400-jährigen Bestehens der Philipps-Universität Marburg auf Wunsch von Hamann begonnen wurde. Das aus regionalen Baustoffen errichtete Institutsgebäude wurde „konservativ neoklassizistisch” gestaltet. Dies ist ein Baustil den man gut an der Fassade mit neun hohen, die Geschosse verbindenden Nischen erkennt, welche an eine Säulenreihe eines antiken Tempels erinnern. Doch aufgepasst! Der Hörsaal wird noch immer aktiv für die Lehre genutzt.

 

Eine Reise in die Welt der Bilder

 

Du öffnest die schmale Holztür und betrittst den kleinen Vorraum voller Flyer, Plakate und Werkzeuge. Gelegentlich huscht ein gestresster Student durch die Gänge. Hier soll wirklich eine bedeutende Einrichtung beheimatet sein? Dass hier neun Fotografen und mehrere Auszubildende arbeiten ist schwer vorstellbar.

 

Zügigen Schrittes durchquerst du das Foyer und betrittst einen unscheinbaren kleinen Raum zu deiner Rechten. Hier beginnt die eigentliche Reise in das Bildarchiv. Du kämpfst dich durch ein Gewirr aus Treppen, Gängen und Türen. An den Wänden hängen schwarz-weiß Fotografien von verschiedensten Orten. Zur Anfangszeit des Archivs reisten Doktoranden im Rahmen ihrer Dissertation (Doktorarbeit) an kunstgeschichtlich interessante Orte und brachten Fotografien bedeutender Kunst- und Bauwerke zurück. Diese sollten als Lehrobjekte in Marburg und an anderen Universitäten noch bis 1940 Verwendung finden. Lange Zeit boten diese Fotografien die einzige Möglichkeit verschiedene Kunstwerke detailliert und originalgetreu miteinander zu vergleichen.

Geräte – Geschichte – Gewichte

Was du heute mit dem Smartphone fotografieren könntest, hat damals einen großen Aufwand erfordert. Sowohl Kameras als auch die Glasplatten, auf die fotografiert wurde, waren sperrig und schwer. Das wird dir sofort klar, wenn du am Ende des Ganges vor einer großen Glasvitrine stehen bleibst. Du kannst dir bestimmt vorstellen, dass so viel Apparatur eines Packesels bedurfte. Viele dieser eigenartigen Gerätschaften gehörten Hamann selbst (auf dem Bild ist Hamann mit seinem Esel zu sehen). Er machte die ersten Aufnahmen für das Marburger Bildarchiv und kaufte diverse Bestände und Nachlässe von Fotografen. Dies wird auch heute noch gemacht, sodass die Sammlung mittlerweile circa 2,8 Millionen Fotografien umfasst und ständig weiter wächst.

Dias passen nicht in die Cloud!

Diese vielen Glasplatten, Diapositive und -negative brauchen viel Platz und müssen sorgfältig und systematisch gelagert werden. Du betrittst einen Raum voller Karteischränke. Jedes einzelne Fach ist nummeriert, auch der letzte Zentimeter des Raumes wird genutzt. Du fragst dich wie die Mitarbeiter bei dieser Vielzahl an Bildern den Überblick behalten.
Mit dem Urheberrecht wurde es lange Zeit nicht so genau genommen: Bilder wurden abfotografiert ohne die Quellen zu vermerken. Im Rahmen der Digitalisierung des Archivs werden zum Glück viele Informationen soweit möglich nachgetragen. Bis heute dauern die Bemühungen den Bestand zu Digitalisieren an, um die Aufnahmen der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Rund eine Millionen Aufnahmen sind bereits online auf Bildindex.de verfügbar.

Vorsicht, zerbrechlich!

Vor der Zeit des Internets hättest du dir einen Katalog zuschicken lassen müssen und dann per Telefon die entsprechenden Aufnahmen bestellt. Abzüge dieser Bilder wären auf Glasdias in kleinen Boxen per Post zu dir geliefert worden. Früher war Foto Marburg führend in der Verbreitung von Aufnahmen, daher lassen sich diese immer noch in Kunsteinrichtungen auf der ganzen Welt finden. Heute sind die Boxen, in denen die Dias früher versendet wurden, für die Forschung mindestens genauso interessant wie ihr Inhalt. Ein paar dieser Boxen haben wir uns angesehen und uns mit einer davon näher beschäftigt. Für die Dias beginnt die Reise zu ihren Betrachtern mit solch einer Box und vielleicht wird sie ja auch bei dir ein paar Eindrücke hinterlassen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eine (kleine) Bibliographie:

(Sortiert nach Relevanz)

 

[Entstanden im Rahmen der Übung “Digitales Storytelling mit
Medienartefakten” im Sommersemester 2019 an der Universität
Marburg unter der Leitung von Maria Männig.]

Auf der Spur eines … Diapositivs?!

Ein Beitrag von Paula Klose, Linda Bock und Elina Safari 

Eben ein Foto mit dem Handy gemacht und schon kann es ganz einfach ausgedruckt werden. Im Bereich der Fotografie hat sich bis heute einiges getan, sodass es für uns immer einfacher wird, Fotos zu machen und diese zu entwickeln. Doch so leicht und unkompliziert war es auf dem Gebiet der Fotografie nicht immer. Wir haben das Deutsche Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte – Bildarchiv Foto Marburg besucht, um etwas über die Lichtbildaufnahme und Entwicklung sowie die Kolorierung der Fotos in früheren Zeiten zu erfahren.
Foto Marburg ist eine sowohl national, als auch international wirkende Service- und Forschungseinrichtung. Mit rund 1,7 Millionen fotografischen Originalaufnahmen zählt Foto Marburg zu den größten Bildarchiven zur europäischen Kunst und Architektur weltweit.
Angekommen bei Foto Marburg, erhalten wir zunächst eine kleine Führung und somit Einblick in das Bildarchiv.

Bildarchiv Foto Marburg.

Diabox aus dem Bestand von Foto Marburg.

 

 

 

 

 

 

 

Die Führung endet im Seminarraum von Foto Marburg, in dem wir eine Kiste mit Dias                    entdecken. Wir möchten eines der Dias genauer untersuchen und entscheiden uns schließlich für ein handkoloriertes farbiges Diapositiv, welches einen Teil des linken Tafelbildes des Isenheimer Altars zeigt.

Teil des linken Flügels des Isenheimer Altars.

Das Gemälde mit dem Titel „Das Engelskonzert“ von Matthias Grünewald, welches zwischen dem 15. und 16. Jahrhundert gefertigt wurde, stellt eine Gruppe musizierender Engel unter einem verzierten Baldachin dar. Im Vordergrund sitzt ein weiblicher Engel mit einem Streichinstrument, bei der es sich um eine Bass-Viola handelt. Im Hintergrund stehen weitere bunt gekleidete musizierende Engel. Auf den ersten Blick macht das gesamte Diapositiv auf uns einen gut erhaltenen Eindruck. Insbesondere fallen uns die kräftigen Farben auf, die das Bildmotiv lebendiger erscheinen lassen. Trotz der relativ geringen Größe des Objekts, sind aufgrund des guten Zustandes alle Details mit Hilfe des Projektors gut zu sehen. Dennoch erkennen wir beim genauen Hinsehen einige Gebrauchsspuren auf der Oberfläche des Diapositives, wie Flecken oder Kratzer auf der Glasoberfläche, die das Bildmotiv jedoch nicht beeinträchtigen.

Das Diapositiv setzt sich aus zwei aufeinander gelegten Glasplatten zusammen, die am Rand von schwarzem Klebeband zusammengehalten werden. Das nachkolorierte Foto befindet sich in der Mitte der beiden Platten und wird von lichtundurchlässigen schwarzem Papier umrahmt. Durch den Schutz der Glasplatten ist das Dia unempfindlich und kann daher auch mit den Händen angefasst werden. Außerdem befindet sich an den linken und rechten Seitenrändern jeweils ein Aufkleber, der Informationen über den Hersteller „Seestern Lichtbilder E. A. Seemann Leipzig“, den Künstler, den Titel sowie die Nummerierung des Diapositives gibt.
Aufgrund dieser Angaben recherchieren wir genauer und finden heraus, dass das Objekt aus dem Bestand von Dr. Ernst Zeh stammt. Zeh hat die Dias bestellt, um sie als Anschauungsmaterial für seine Vorträge über den Isenheimer Altar zu nutzen, welcher zu den bedeutendsten Meisterwerken der deutschen Altarkunst zählt. In seinem Werk „Das Isenheimer Weihnachtswunder“  bezeichnet Dr. Ernst Zeh selbst den Isenheimer Altar als „[…] höchste[n] Gipfel […] de[s] Hochgebirge[s] deutscher Kunst“. Wir stoßen auf einen Nachruf der Südhessischen Post aus dem Jahr 1954, in dem Dr. Ernst Zehs „Darbietungen über den Isenheimer Altar des Mathis Gothard Neithardt“ erwähnt und als „echte Feierstunden“ bezeichnet werden. Es stellt sich heraus, dass Mathis Gothard Neithardt, der eigentliche Name Grünewalds ist und dieser den Namen “Grünewald”, aufgrund eines Irrtums einer Erwähnung in der “Teutschen Academie” im 17. Jahrhundert, erhielt. Da sonst nur sehr wenig über den Maler bekannt ist, setzt sich dieser Name bis heute durch, sodass er auch auf unserem Dia zu finden ist.

Farben zur Diakoloration. Quelle: Dr. Anke Napp https://bildarchiv-kunstgeschichte.blogs.uni-hamburg.de/tag/handkoloriertes-dia

Doch wie funktioniert nun die Technik der Handkoloration, wie sie auch bei “unserem” Dia angewendet wurde? Wir haben dazu etwas recherchiert und fanden heraus, dass die Handkoloration eines Schwarz-Weiß Dias durch ein lavierendes Auftragen von Farben geschieht. Lavierend meint das Aufbringen der Farbe in einer sehr dünnen Schicht, wodurch eine durchscheinende Farbfläche erreicht wird. Beim Lavieren wird mit einem sehr hohen Anteil wässriger und anderer leichtflüchtiger Lösungsmittel bei geringen Bindemittelanteil gearbeitet. Die Farbe wird mit Hilfe eines Pinsels, Wattestäbchens oder von weichen Tüchern dünn und bei Bedarf mehrschichtig aufgetragen. Hierbei muss darauf geachtet werden, dass dunkle Stellen mehr Farbe brauchen, während helle Grauwerte wenig bis keine Farbe benötigen. Im Vergleich zu heute erscheint das Verfahren sehr aufwendig und bedarf hohe Präzision und Fingerspitzengefühl, um jedes kleinste Detail der Dias auszumalen. Problematisch bei der Koloration ist allerdings, dass der Kolorist meist nur das Schwarz-Weiße Foto als Vorlage erhielt und nicht das Originalmotiv. Deswegen ist es nicht selten, dass handkolorierte Dias nicht die ursprüngliche Farbe wiedergeben, sondern der Kolorist eigene, für ihn passende Farben verwendet, sodass diese von der Vorlage abweichen können.
Bei der Betrachtung weiterer Dias, die vergrößerte Ausschnitte des Engelskonzertes zeigen, fällt uns außerdem auf, dass diese exakt in den gleichen Farbtönen nachkoloriert sind. Beeindruckend, wie wir finden, wenn man bedenkt, dass alle einzeln per Hand koloriert wurden.

Verschiedene handkolorierte Diapositive.

In der heutigen Zeit sind Dias gänzlich aus dem Alltag vieler Menschen verschwunden. Gerade junge Leute haben fast gar keine Berührungspunkte mehr mit diesem Medium. So ist auch die Technik des Handkolorierens heutzutage nicht mehr geläufig, sodass es eher wenige Menschen gibt, die sich näher damit auskennen und befassen. Umso interessanter war es für uns, uns mit dieser Materie auseinanderzusetzen und etwas über sie in Erfahrung zu bringen. Auf der anderen Seite sind wir jedoch auch froh über den heutigen technischen Stand auf dem Gebiet der Fotoaufnahme und -entwicklung. So werden uns heute im Vergleich zu Früher ganz neue Möglichkeiten in diesem Bereich geboten. War die Anzahl der Fotoaufnahmen in früheren Zeiten aufgrund der damit verbundenen Kosten beispielsweise noch auf nur wenige Bilder beschränkt, können wir heute beliebig viele Fotos aufnehmen und entwickeln. Unser Besuch bei Foto Marburg sowie unsere Recherche haben gezeigt, wie Dias aufgebaut sind, wofür sie genutzt werden und wie das Verfahren der Handkoloration abläuft.

Aufsatz “Selfies als Weltsprache” – und Blogparade

Zur Ausstellung “Ich bin hier! Von Rembrandt zum Selfie” initiiert die Kunsthalle Karlsruhe eine Blogparade. Unter dem Hashtag #Selfierade sind Blogger_innen eingeladen, Wolfgang Ullrichs Katalogtext “Selfies als Weltsprache“, der vorab online veröffentlicht wurde, zu kommentieren.

Source: Aufsatz “Selfies als Weltsprache” – und Blogparade

Kleine Geschichte der Fotoautomaten

“Me, Myself(ie) and I” ist eine fünfteilige Beitragsreihe zum Thema Selfie, die von ARTE produziert wurde. Zwei Filme widmen sich dem Foto-Automaten. Auch wenn umstritten ist, wann die Geschichte des Selfies beginnt, so stellen Fotoautomaten einen wichtigen Teil der Vorgeschichte dar. Sie begleiten die Fotografiegeschichte seit dem späten 19. Jahrhundert, 1925 wurde der erste Fotoautomat patentiert.

Me Myself(ie) and I (3/5) – Die kleine Geschichte des Fotoautomaten

Me Myself(ie) and I (4/5) – Die Künstler im Fotoautomat

Literatur:

Jill Walker Rettberg, Seeing Ourselves Through Technology, New York 2014, URL: http://jilltxt.net/books/Seeing-Ourselves-Through-Technology-full-book.pdf, bes. S. 42ff.

Raynal Pellicer, Photo Booth. The art of the automatic portrait, New York 2010.

Digitale Kunstgeschichte? Ein Anforderungsprofil

“Was ist ein Kunsthistoriker heute?”, fragt Christian Gries: Bezogen auf die Tätigkeit in Museen formuliert der promovierte Kunsthistoriker und Medienentwickler konkrete Visionen. Eine “fundierte Vorstellung von der Anwendung des Digitalen” sei die Voraussetzung, “Verantwortung für das digitale Publikum” zu übernehmen, das in den Institutionen international längst keine institutionelle Marginalie mehr bilde.

Dr. Christian Gries: Was ist ein Kunsthistoriker heute? from Munich Digital Art History on Vimeo.

Christian Gries wird gemeinsam mit Anke von Heil und Wolfgang Ullrich am 25. November an der von der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe veranstalteten Podiumsdiskussion “Selfies, Emojis und die Verwendung von Bildern in den Sozialen Netzwerken” teilnehmen. Die Veranstaltung begleitet die große Herbst-/Winterausstellung “Ich bin hier. Von Rembrandt zum Selfie“.

Seminar “Selfieness”

Antithetisch prägen die Konzepte von ‚Individuum’ und ‚Masse’ die westliche Moderne seit dem industriellen Zeitalter. In diesem Kontext steht das Phänomen ‚Selfie’, mit dem einerseits die Autonomie des Autors oder der Autorin betont wird, welches andererseits aber zugleich Gefahr läuft, im Strom der zahllosen anderen Selfies unterzugehen.

In Kooperation mit der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe und der Herbst-Ausstellung „Ich bin hier! Von Rembrandt zum Selfie“ verfolgen wir die Idee des Selfie kunsthistorisch bis zum neuzeitlichen Selbstporträt zurück. Daraus erschließen sich verschiedene übergeordnete kulturwissenschaftliche Fragestellungen, welche zum Beispiel lauten: Welche Paradigmenwechsel führten zu dieser visuellen Selbstvergewisserung bzw. Selbstermächtigung? Wie verhalten sich Handwerk und technische Apparatur in diesem Prozess zueinander? Schwerpunktmäßig konzentrieren wir uns auf Parameter der gegenwärtigen digitalen visuellen Kultur. Dies sowohl in theoretischer Hinsicht durch Lektüre als auch durch Feldforschung sowie eigenständiges publizistisches Arbeiten in den sozialen Medien.

Seminar, donnerstags 17-19h, HfG Karlsruhe, R 112. Beginn: 15. Oktober 2015

Digital Art History HfG Karlsruhe

Der Blog widmet sich der Vermittlung der digitalen Kunstgeschichte an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe. In diesem Sinne dient er lokal als Publikationsplattform, digitales Experimentierfeld und Vernetzungsort. An den Start geht der Blog begleitend zum Seminar #Selfieness, das im Wintersemester 2015 in Kooperation mit der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe stattfindet. Das Seminar befasst sich mit Fragestellungen der digitalen Kultur.