Archiv der Kategorie: Artikel

Aufsatz “Selfies als Weltsprache” – und Blogparade

Zur Ausstellung “Ich bin hier! Von Rembrandt zum Selfie” initiiert die Kunsthalle Karlsruhe eine Blogparade. Unter dem Hashtag #Selfierade sind Blogger_innen eingeladen, Wolfgang Ullrichs Katalogtext “Selfies als Weltsprache“, der vorab online veröffentlicht wurde, zu kommentieren.

Source: Aufsatz “Selfies als Weltsprache” – und Blogparade

Kleine Geschichte der Fotoautomaten

“Me, Myself(ie) and I” ist eine fünfteilige Beitragsreihe zum Thema Selfie, die von ARTE produziert wurde. Zwei Filme widmen sich dem Foto-Automaten. Auch wenn umstritten ist, wann die Geschichte des Selfies beginnt, so stellen Fotoautomaten einen wichtigen Teil der Vorgeschichte dar. Sie begleiten die Fotografiegeschichte seit dem späten 19. Jahrhundert, 1925 wurde der erste Fotoautomat patentiert.

Me Myself(ie) and I (3/5) – Die kleine Geschichte des Fotoautomaten

Me Myself(ie) and I (4/5) – Die Künstler im Fotoautomat

Literatur:

Jill Walker Rettberg, Seeing Ourselves Through Technology, New York 2014, URL: http://jilltxt.net/books/Seeing-Ourselves-Through-Technology-full-book.pdf, bes. S. 42ff.

Raynal Pellicer, Photo Booth. The art of the automatic portrait, New York 2010.

Digitale Kunstgeschichte? Ein Anforderungsprofil

“Was ist ein Kunsthistoriker heute?”, fragt Christian Gries: Bezogen auf die Tätigkeit in Museen formuliert der promovierte Kunsthistoriker und Medienentwickler konkrete Visionen. Eine “fundierte Vorstellung von der Anwendung des Digitalen” sei die Voraussetzung, “Verantwortung für das digitale Publikum” zu übernehmen, das in den Institutionen international längst keine institutionelle Marginalie mehr bilde.

Dr. Christian Gries: Was ist ein Kunsthistoriker heute? from Munich Digital Art History on Vimeo.

Christian Gries wird gemeinsam mit Anke von Heil und Wolfgang Ullrich am 25. November an der von der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe veranstalteten Podiumsdiskussion “Selfies, Emojis und die Verwendung von Bildern in den Sozialen Netzwerken” teilnehmen. Die Veranstaltung begleitet die große Herbst-/Winterausstellung “Ich bin hier. Von Rembrandt zum Selfie“.

Seminar “Selfieness”

Antithetisch prägen die Konzepte von ‚Individuum’ und ‚Masse’ die westliche Moderne seit dem industriellen Zeitalter. In diesem Kontext steht das Phänomen ‚Selfie’, mit dem einerseits die Autonomie des Autors oder der Autorin betont wird, welches andererseits aber zugleich Gefahr läuft, im Strom der zahllosen anderen Selfies unterzugehen.

In Kooperation mit der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe und der Herbst-Ausstellung „Ich bin hier! Von Rembrandt zum Selfie“ verfolgen wir die Idee des Selfie kunsthistorisch bis zum neuzeitlichen Selbstporträt zurück. Daraus erschließen sich verschiedene übergeordnete kulturwissenschaftliche Fragestellungen, welche zum Beispiel lauten: Welche Paradigmenwechsel führten zu dieser visuellen Selbstvergewisserung bzw. Selbstermächtigung? Wie verhalten sich Handwerk und technische Apparatur in diesem Prozess zueinander? Schwerpunktmäßig konzentrieren wir uns auf Parameter der gegenwärtigen digitalen visuellen Kultur. Dies sowohl in theoretischer Hinsicht durch Lektüre als auch durch Feldforschung sowie eigenständiges publizistisches Arbeiten in den sozialen Medien.

Seminar, donnerstags 17-19h, HfG Karlsruhe, R 112. Beginn: 15. Oktober 2015

Digital Art History HfG Karlsruhe

Der Blog widmet sich der Vermittlung der digitalen Kunstgeschichte an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe. In diesem Sinne dient er lokal als Publikationsplattform, digitales Experimentierfeld und Vernetzungsort. An den Start geht der Blog begleitend zum Seminar #Selfieness, das im Wintersemester 2015 in Kooperation mit der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe stattfindet. Das Seminar befasst sich mit Fragestellungen der digitalen Kultur.